Gemeinschaft im Garten

Am Samstag, den 7. April hatten wir unseren ersten gemeinsamen Garteneinsatz in diesem Jahr. Eine wunderschöne Erfahrung.

Geplant war: Kartoffeln legen

Geschafft haben wir: Kartoffeln legen, Zwiebeln stecken, Salat und Kohlrabi pflanzen und Mist verteilen

Voller Tatendrang an die Kartoffeln

Nach einer unruhigen Nacht – es hat etwas geregnet – war es dann am Vormittag trocken und  18 Menschen haben sich auf dem Hof eingefunden. Das erste mal waren auch von den Neuen Mitgliedern einige dabei. Es war schnell klar, dass nur das Dämme vorbereiten und das Kartoffel legen nicht ausreichend Möglichkeiten bot für alle sich auszutoben. So hat Katharina dann ziemlich schnell noch das Angebot auf Zwiebel stecken und Salat und Kohlrabi pflanzen erweitert. Am Ende wurde dann die immer noch vorhandene Energie in das Verteilen des Miskompostes gesteckt.

Mit Begeisterung in die Reihe

Dämme vorbereiten und Kartoffeln legen

Zwiebeln stecken

Deutlich war zu spüren wie gut gelaunt jeder mit Spaß bei der Arbeit war. Wie einfach und schön solche gemeinsamen Arbeitstreffen auf dem Hof sind. Wir brauchen uns nicht, außer ein paar handwerkliche Überlegungen, großartige Gedanken machen und Konzepte diskustieren. Wir tun das was getan werden muss. Und merken direkt, dass das Sinn macht. Sinn kommt ja von “sinnlicher Erfahrung” wir spüren direkt was wir tun – machen uns die Hände schmutzig. Die Konsequenzen unseres Tuns sind dann auch direkt für uns in den Nächsten Monaten zu sehen und zu schmecken.

Der Austausch in den Pausen ist die Grundlage für Neue Ideen

Ein wichtiger Teil des Treffens war auch der gemeinsame Austausch bei der Arbeit aber auch bei den Pausen. Wir sind so mit Neuen Menschen und so auch Neuen Vorstellungen in Kontakt, und es entwicklen sich so Neue Ideen über unsere Zukunft. Ein eben so wichtiger Teil.

So bleibt uns einfach Danke zu sagen für diesen schönen Tag. Auf das wir noch viele solcher gemeinsamen Treffen haben können.

Vorbereitungen für die neue Solawi-Saison

Die Vorbereitungen für die neue Solawi-Saison sind in vollem Gange. Wir schauen zurück auf eine erfolgreiche erste Saison mit Familie Lampen und 44 Mitgliedern.

Am 27. Januar treffen sich die jetzigen Mitglieder zusammen mit Interessierten um den Start in die neue Saison zu planen. Neben einem Rückblick werden dann die Pläne für die kommende Zeit vorgestellt und es gibt bereits die Möglichkeit sich für die im April startende Saison anzumelden. Das Treffen beginnt um 15:00 und findet im Gemeindezentrum St. Josef im Vosseberg, Papenburg statt (Graderweg 66).

Frohe Weihnachten!

Zur letzen Verteilung dieses Jahres gibt es von unserer Solawi noch ein paar Überraschungen: Dattelfrischkäse von unserem Käser und hausgebackenes Früchtebrot von Familie Lampen zusammen mit einer Weihnachtsgeschichte.

Wir wünschen Frohe Weihnachten und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr!

 

Neuer Wärmeschrank für die Joghurtzubereitung

Diese Woche wurde der neue Wärmeschrank, der unserem Käser die Joghurtzubereitung deutlich erleichtern wird, geliefert. Statt den Joghurt in einem Wärmebad, das immer wieder ausgetauscht werden musste, warm zu halten, kann der Joghurt nun einfach im Wärmeschrank bei 40°C reifen. Dank Thermostat und Umluft kann man sich in dieser Zeit ohne Sorgen anderen Dingen widmen. Den ersten Joghurt aus dem neuen Schrank haben die Mitglieder bereits am vergangenen Freitag erhalten.


Bau eines Winterlagers; eine Miete

Nachdem am vergangenen Samstag einige SoLaWi-Miglieder die Kartoffeln und Rote Beete restlos geerntet haben und diese anschließend ein paar Tage hingestellt wurden, damit das Gemüse ordentlich trocknen konnte, war es nun an der Zeit ein Winterlager für das Gemüse zu schaffen; eine sogenannte Miete.

Dafür wurde zunächst ein Loch gegraben und der Boden mit einer Schicht Stroh abgedeckt, wonach das Gemüse hierauf gestaptelt werden konnte. Danach wurde das Gemüse wiederum mit einer Schicht Stroh versehen und letztendlich mit Erde abgedeckt, sodass wir in den kommenden Woche unser Gemüse für die Verteilung ausbuddeln können!

Viele Helfer bei der Kartoffelernte

Heute wurden bei einer Mitmachaktion die letzten Kartoffeln und Roten Beete geerntet. Elf Helfer und die Familie Lampen haben zusammen rund 40 kleine Napfkisten voller Kartoffeln und zahlreiche Rote Beete geerntet.
Kartoffeln und Beete werden nun in ein Winterlager verbracht und in den nächsten Wochen nach und nach an die Mitglieder verteilt.

Nach getaner Arbeit gab es passend zur Jahreszeit Kürbissuppe, frisch gebackene Kürbisbrötchen, Brot mit Frischkäse und Joghurt von unserem Käser Jörg.

Lagerzeit

Die Hochsaison im Garten neigt sich langsam dem Ende, sodass wir uns nun Gedanken machen müssen, wo Teile der Ernte zwischengelagert werden können. Schließlich kann nicht alles mit einem Mal verteilt werden…

Doch wo die Zwiebeln bereits vor einiger Zeit geerntet und in Säcke aufgeteilt worden sind, machen die (nach Einschätzung eines unserer Mitglieder ±180) Kürbisse, eine etwas größere Masse aus.

Alle zusammen geben sie aber ein tolles Bild!

Ammenhaltung

Seit einiger Zeit verbringen die neugeborenen Kälber auf dem Hof ihre ersten Wochen bei Ammenkühen. Derzeit stehen sechs Ammenkühe zusammen mit ihrenelf Kälbern auf der Weide. Bei stürmischem Wetter, wie Xavier es mit sich brachte, steht der Gruppe aber auch ein Stall mit weichem Stroh zur Verfügung.

SoLaWi vereint

Auf der Internetseite hat man oft etwas über die Entwicklungen und die Veränderungen auf dem Acker erfahren. Über den Milchviehbetrieb, der auch einen erheblichen Teil der SoLaWi ausmacht, wurde noch nicht so oft geschrieben, da er nicht solch großen Veränderungen unterlegen ist; die Kühe liefern zweimal täglich ihre Milch.

Im Moment allerdings sieht man sogar auf dem Acker, dass die SoLaWi aus beiden Teilen besteht. Die Kühe grasen momentan auf der Weide hinter und um den Acker herum.

Wollt ihr mehr über das Konzept der SoLaWi erfahren? Morgen (24.09 von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr) ist der Hof Emsauen mit einem Stand auf dem Bauernmarkt Papenburg präsent!